Am Herzog und Altes Krankenhaus

Stadtteil Kreuz- die Straße “Am Herzog”

     

Dort wo etwa in Höhe des alljährlich stattfindenden Maisel`s Weißbierfest die Straße “Zum Herzog” von der Kulmbacher Straße abzweigt, liegen die Eingänge zu den Kellern. Die hölzernen Tore in den uralten Sandsteinmauern sind so klein und unscheinbar, daß niemand auf den Gedanken kommen würde, daß sich hinter ihnen ein viele hundert Meter langes Labyrinth verbirgt

Swutz hat Ende Oktober 2010 den Bereich am Herzog und Altes KH neu fotografiert. Zur Galerie
kommen Sie
> hier < (Es öffnet sich ein neues Fenster)


       

Bilder von verschiedenen Eingängen.


"Manns-Keller"


Der Manns-Keller an der Kulmbacher Straße, wo sich einst 15 Altbayreuther Bierlagerstätten befanden.


Hinterausgang Katakombenmuseum

 
B
ild links der hintere Ausgang vom Katakombenmuseum der Bayreuther Bierbrauerei und Bild rechts der Weg, welcher vom Herzogkeller aus zur Straße “Am Herzog”  führt.



   
Auch in der Kulmbacher Straße, etwa auf Höhe der Maiselbrauerei, (Oder: KFZ-Schilder-Geschäft) befand sich ein Zugang. Gleich neben dem Garagentor befindet sich eine verschlossene Tür. Bei den zwei rechten Bildern erkennt man einen Lüftungsschacht.



Direkt oberhalb des Schachtes, in unmittelbarer Nähe von der Zulassungsstellen erinnert auch nichts mehr daran, daß es genau unterhalb des Baumes in die Tiefe hinab ging. Dieser Eingang ist seit ca. 1993 zugeschüttet.
 


 
Dreht man sich nun um 180 Grad dann findet man diese Verdeckung. Gleich “neben” der Dr. Franz Str., die zum alten Krankenhaus hinauf führt (Jetzt Bundesarchiv). Was sich dahinter verbirgt wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Ein Zugang zu den Katakomben aber sicherlich nicht.
 


Das alte Krankenhaus - Heute Bundesarchiv / Lastenausgleicharchiv

     
                                                                                                                      Totalaufnahme Anfang 1900

     
Direkt unter dem altem Krankenhaus befindet sich das zweitgrößte Tunnelsystem in Bayreuth. Es wird nur noch durch das System im Stadtteil St.Georgen übertroffen. In dem Gebäude ist jetzt das Bundesarchiv untergebracht. Leider (!) mussten die direkt darunter liegenden Stollen im Jahre 1996 verfüllt werden, da Einbruchgefahr nicht auszuschließen war.. Ein kleiner Teil Stadtgeschichte weniger... Bitter aber notwendig.


 
Bei den damaligen Abbrucharbeiten der Strahlentherapie (Anbau) stieß man auf die unterirdischen Gänge.


         
An der Ecke Kulmbacher Str.  - Dr. Franz-Str. (gegenüber der Zufahrt zum Maisel-Museum) stand ein altes Gebäude. Nach dem Abriss wurden auch hier Kellergänge freigelegt.
 Bild links: Anfang 2000 / Baustellenbilder: Juni 2007.



zurück  nach oben