Am Herzog
 

 
Das Kellersystem unter dem alten Krankenhaus im verlauf der Kulmbacher Str.
Beim rechten Bild sehen Sie einen Abgang (es gibt mehrere Zugänge) in das Kellersystem. Der Höhenunterschied zwischen der oberen- und unteren Treppenkante beträgt etwa 2 Meter.
Unten angekommen: Zwischen Decke und Straße liegen teilweiße 7-8 Meter oder mehr. Andere Eingänge gehen wagrecht rein.


Aufnahmen von Herrn Hässler

     
Diese vier Aufnahmen wurden von Herrn Hans-Helmut Hässler gemacht.

Der “Filmemacher” Herr Hässler hat sich in der Vergangenheit sehr für die Bayreuther Katakomben engagiert.
In seinem Privatbesitz befinden sich zahlreiche Dia-Aufnahmen der Gänge. Anfang der 80er Jahre hat er sogar einen Film im System am Herzog gedreht.
Er war und ist ein bekennender Fan der Bayreuther Katakomben.


Zugemauerte Verbindungen

     

Zugemauerte Öffnungen findet man überall in den Gängen. Privatbesitzer einzelner Systeme haben es eben nicht gerne, wenn unbefugte eindringen. Am roten Backstein ist zudem zu erkennen, daß sie erst viel später, quasi im 20. Jahrhundert, zugemauert wurden.


Offene Verbindungen

   
Vereinzelnd gibt es natürlich auch offene Querverbindungen - wie z.b. diese Öffnungen. Man kann sich das Gangsystem wie einen Art Schweizer Käse in Großform vorstellen. Das soll aber nicht heißen, das man nur auf allen vieren sich vorwärts bewegen kann. Die Katakomben da unten sind wie ein Labyrinth und sind auch von einer Person von etwa 1,80 m - 1,90 m  Größe mühelos begehbar. (An manchen Stellen sollte man aber doch seinen Kopf einziehen :-)


Der Zahn der Zeit...

 

...nagt leider auch an den Katakomben. Sie sind ja auch nicht mehr die Jüngsten. Es handelt sich überwiegend um Sandstein, welcher im laufe der Zeit sehr brüchig geworden ist. Es gab Mitte des 20. Jahrhunderts sogar Einbrüche in der Kulmbacher Str. Ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, das die Katakomben in Bayreuth nicht als Abenteuerspielplatz gedacht sind. Da unten kann es auch sehr gefährlich werden. Von einem unerlaubtem Einstieg rate ich dringend ab.


Müllhalte

     
Eine andere Bezeichnung kann ich hierfür nicht finden. In Teilen des Systems sieht es echt wüst aus. Das dieser Unrat nicht aus dem 18. Jahrhundert stammt ist wohl klar. Es gibt nun mal Menschen, die diese Gänge als Müllabladeplatz benutzten. Viele Getränkeflaschen habe ich gesehen. Verfallszeiten bis 1990 waren auch darunter. Wilde Sauforgien in den Katakomben von Bayreuth, traurig aber wahr.


Gänge im Nebel

   
Noch drei Bilder mit schlechter Qualität. Das linke zeigt einen zwischenzeitlich verschlossenen Schacht zur Oberfläche. Bei der mittleren Aufnahme habe ich einen Schacht, der ca. 7-8 m nach oben geht, von unten her versucht zu fotografieren. Auf dem rechten Bild sieht man einen alten verrosteten Wasserhahn, an dem sich noch eine ca. 1.50 m - 2,00 m lange Zuleitung befindet. Als Müll möchte ich ihn nicht bezeichnen, das Teil gehört mit zum Flair der Gänge


Ehemaliger Oberbürgermeister Dr. Mronz


Auch er war unten. Bei einer Besichtigung des Katakombenmuseums der Bayreuther Bierbrauerei.



zurück nach oben